Bilder2021 - bayerischer waldverein straubing

Progr. - Änderung: Do. 08. Dez. Weihnachtsmarkt in Abensberg --- Allen Mitgliedern und Freunden alles Gute und bleibt gesund
Direkt zum Seiteninhalt

Bilder2021

Aktuelles/Bilder

Kurzberichte und Bilder vom Vereinsgeschehen 2021

Adventandacht in der Basilika St. Jakob

Unter dem Motto „Es wird ein Stern aufgehen“ hat der Bayerische Waldverein Sektion Straubing zusammen mit der Pfarrei St. Jakob am 17. 12. zu einer Adventandacht in die St. Jakobs-Basilika geladen. Die musikalischen Beiträge von Martin Schwendke an der Orgel, Lea Fuchs an der Harfe und dem Männerdreigesang mit Matthias Ferstl, Anderl Hirschberger und Martin Schwendke wurden umrahmt von Werner Schäfer mit adventlichen Lesungen. Mit dem Gebet und dem Segen  des Pfarrers ging die besinnliche Andacht zu Ende.

Text u. Bild: j.w.

Zur Burgruine Runding

38  Teilnehmer konnten die beiden Wanderführer Otto Albertskirchinger und  Werner Kunstmann zur Wanderung am Sonntag, den 07.11. begrüßen. Ziel war  die einst mächtigste Burganlage des Bayer. Waldes, die Burgruine  Runding bei Cham. Der Vorsitzende der Rundinger Burgfreunde, Franz  Amberger, erwartete die Wandergruppe bereits zu einer ausgiebigen  Führung an der Vorburg. Leider war Petrus den Straubingern an diesem Tag  nicht gesonnen. Statt Sonnenschein und Fernsicht, waren Wind und Regen  die Begleiter auf dem weiteren Weg. Während Werner Kunstmann die B-  Gruppe zur alten Pfarrkirche und zum Dorfplatz mit seiner barocken  Mariensäule und der spätbarocken Nepomuk- Skulptur führte, wanderte die  A- Gruppe über die historische Galgenstätte bei Wohlwiesen zum  idyllischen Blaubergsee, das Relikt eines alten Steinbruchs. Auf dem  Rückweg statteten die Wanderer noch der neuen Pfarrkirche St. Andreas  einen Besuch ab. Sie besticht durch ihre architektonische Form und im  Innern mit ihren wertvollen Heiligenfiguren des bekannten Malers und  Bildhauers Paul Hager. Nachdem sich das Wetter nicht besserte, beschloss  man die Wanderung abzubrechen, und der Bus brachte beide Gruppen zur  Einkehr nach Schlammering. Im Gasthaus Bucher ließ man in weitaus  gemütlicherer Atmosphäre den Wandertag ausklingen.
Text: O. Albertskirchinger
Bilder: j.w. , O.A.

Seniorenwanderung bei Wettzell

Zu einer Seniorenwanderung mit Besichtigung des geodätischen Observatoriums in Wettzell konnte Wanderführer Werner Kunstmann am  07. 10. ca. 40  Teilnehmer begrüßen. Nach Ankunft im Observatoriumsgelände erhielt die Gruppe eine exzellente Führung. Die Station wird zum Zweck der Erdvermessung vom Bundesamt für Kartographie und Geodäsie gemeinsam mit der Technischen Universität München betrieben. Als Beobachtungsstation hat das Observatorium Wettzell die Aufgabe, Messdaten für die geodätischen Raumverfahren zu gewinnen. Diese Daten dienen der Realisierung globaler Koordinatenreferenzsysteme, die für zahlreiche Aufgaben im Bereich der Geowissenschaften, in der Raumfahrt, für  Grundstücksvermessung oder Navigation die Grundlage bilden. Nach einem Gruppenbild besuchte man die Wallfahrtskirche Sackenried, wo Klaus Bindl eine gekonnte Kirchenführung übernahm. Auf dem Planetenweg ging es danach weiter nach Bad Kötzting zum „Lindner Bräu.“ Im Biergarten  ist ein Stehtisch mit dem Asteroiden "Wettzell", der 1999 entdeckt wurde und den Namen des hiesigen geodätischen Observatoriums erhielt. Nach einem üppigen Essen trat man zufrieden die Heimreise an.
Text: j.w.
Bilder: Klaus Bindl


  
Auf einsamen Wegen zum Großen Falkenstein

Mit Privat- PKW`S machten sich am Sonntag, den 26.09., 17 Wanderer auf den Weg in den Zwieseler Winkel um auf den Großen Falkenstein zu wandern. Ausgangspunkt der gut sechsstündigen Tour war das Zwieseler Waldhaus. Auf dem Schillersteig und teils unmarkierten Pfaden war der auf 1145 m Höhe gelegene Schwarzbachriegel, im Volksmund auch Geiernest genannt, das erste Ziel der Wanderer. Hier bietet sich ein fantastischer Tiefblick ins Höllbachtal und hinüber zum böhmischen Mittagsberg mit seinem Aussichtsturm und in die weiten Grenzwälder um Scheuereck und Rachel. Ein schmaler Bergpfad zieht sich nun hinauf zum Hüttensteig und zum Gipfel des 1315 m hohen Großen Falkenstein. Bei herrlichem Sonnenschein genoss man nicht nur die tollen Aussichten, die sich rund um den Gipfel bieten, sondern auch die gemütliche Einkehr im neuen Schutzhaus des Bayer. Waldvereins. Der Rückweg erfolgte dann über den sogenannten Adamweg und dem Gipfel des Kleinen Falkenstein. Der Wandertag endete mit einer zünftigen Brotzeit im historischen „ Zwieseler Waldhaus". Frisch gestärkt, aber doch etwas müde ging die Reise zurück nach Straubing.

Text: O. Albertskirchinger
Bilder: K. Bindl

  
Haindling

Zu einer angenehmen Wanderung von Geiselhöring nach Haindling und zurück  hatten am 12. Sept.  die Wanderführer Werner Kunstmann und Barbara Wittenzellner geladen. Die An- und Rückfahrt erfolgte mit der Bahn. Vom Bahnhof Geiselhöring ging es zuerst nach Süden bis zur Umgehungsstrasse und dann ostwärts zum Wallfahrtsort Haindling mit seinen zwei Kirchen. Dort angekommen, erwartete die Wanderer der 1. Vorstand Herr Werner Schäfer. Gekonnt vermittelte er den Teilnehmern die kunsthistorische Bedeutung der Wallfahrtskirche - erstmals 1333 erwähnt -  mit seinem Gnadenbild, dem Hochaltar und seinen Seitenaltären. Die Wallfahrtskirche beherbergt nicht nur das Gnadenbild, sondern auch die Grabplatte des letzten Lehensträgers von Hainsbach, Gabriel Kastner, im Volksmund als der „Eiskoit von Haindling“ bekannt, weil sich das Epitaph ganzjährig kalt anfühlt. Nach der anschließenden Führung in der im Spätmittelalter errichteten Kreuzkirche traf man sich im Pfarrsaal zu Kaffee und Kuchen. Der Rückweg nach Geiselhöring zum Bahnhof erfolgte auf dem uralten Pilgerweg entlang des Eiglfurter Bachs.

Text: j.w.
Bilder: Ludwig Gahbauer und j.w.


  
Jahreshauptversammlung am 03. September 2021

Der erste Vorsitzende und 3. Bürgermeister – als Vetreter der Stadt Straubing - Herr Werner Schäfer, begrüßte im Rittersaal die zahlreich erschienenen Mitglieder, unter ihnen den Ehrenvorsitzenden Heinz Breuer.  Nach dem Totengedenken trug Herr Schäfer den Geschäftsbericht vor. Er bedankte sich bei den zahlreichen Mitgliedern, die sich mit großem Engagement für die Belange des Vereins vorbildlich eingesetzt hatten. Dem Bericht der Warte und der 1. Kassiererin, Frau Barbara Wittenzellner folgend, konnte der Kassenprüfer, Herr Hans Linner, eine vorbildliche Kassenführung bescheinigen. Die einstimmige Entlastung wurde erteilt. Bei den folgenden Neuwahlen wurde Hans Lohmeier als 2. Vorstand und Otto Albertskirchinger als 3. Vorstand gewählt. Als Schriftführerin wurde Annemie Linsmeier und als Kassenprüfer Hans-Jürgen Lottes bestellt. Die restlichen Amtsinhaber wurden einstimmig bestätigt. Ein großer Diskussionspunkt war die künftige Nutzung des Wanderheimes in Gneißen. Ein abschließender Beschluß wurde allerdings verschoben.
Nach der Beschlussfassung des Haushalts 2021 wurden noch viele Mitglieder für langjährige Zugehörigkeit zum Verein geehrt.

Text: j.w.
Bilder: Klaus Bindl

Wanderung zum Lindner-Bräu in Kötzting

Die erste Wanderung seit dem 1. März 2020 konnte wegen der Corona – Pandemie erst wieder am 21. August 2021 stattfinden. Sie führte von Grafenwiesen nach Bad Kötzting zum Lindner Bräu.

Bilder: Werner Kunstmann
Kalender - Atom Uhr
Zurück zum Seiteninhalt